Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
19.09.2016

Beim Thema Privatinsolvenz ist Brandenburg ein Musterschüler

Brandenburg ist ein tolles Beispiel dafür, wie viele ostdeutsche Bundesländer in den letzten Jahren im finanziellen Bereich zu wahren Musterschülern geworden sind. Das gilt nicht nur für den Landeshaushalt, sondern auch für Privathaushalte. Trotz einer vergleichsweise schwachen Wirtschaft gibt es in Brandenburg immer weniger Privatinsolvenzen. In Brandenburg sind immer weniger Menschen auf Produkte wie das Online-Konto ohne Schufa angewiesen, um ihre finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. 2015 wurden nur noch knapp über 3.000 Privatinsolvenzverfahren eröffnet, fast 1.500 Fälle weniger als beispielsweise noch im Jahr 2007. Eine ähnliche Entwicklung lässt sich auch in vielen anderen Bundesländern beobachten, doch Brandenburg und auch einige andere Vorzeigestaaten in Ostdeutschland sind besonders gute Beispiele. Warum? Weil es beispielsweise Brandenburg wirtschaftlich nicht besonders gut geht. Das Bundesland musste in den letzten Jahren mit einigen großen Firmenpleiten, etwa in Frankfurt (Oder), zurechtkommen. Auch touristisch ist Brandenburg noch vergleichsweise schlecht erschlossen. Die Durchschnittslöhne sind in Brandenburg im Bundesdurchschnitt niedrig. Und dennoch scheint es den Brandenburgern finanziell nicht schlecht zu gehen. Warum?

In Ostdeutschland gibt es nur wenige Großstädte

© Chrisharvey | Dreamstime Stock Photos

Eine wichtige Rolle bei den geringen Privatinsolvenzzahlen in ostdeutschen Bundesländern spielt auch die Geografie. So setzen besonders in großen Städten viele Menschen auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung, da Überschuldung dort eine wichtigere Rolle spielt. Das liegt zum einen an einer vergleichsweise hohen Arbeitslosigkeit in Großstädten und zum anderen daran, dass die Lebenshaltungskosten meist deutlich höher sind als anderswo. In Brandenburg gibt es beispielsweise nur noch eine Großstadt. Hier ist die Situation sogar besonders, denn Potsdam liegt im sogenannten Speckgürtel von Berlin und hat auch touristisch so einiges zu bieten. Die Stadt stellt in gewissem Maße also eine Ausnahme bei den deutschen Großstädten dar. Ähnlich sieht es auch in anderen Bundesländern in Ostdeutschland, etwa in Sachsen, aus.

Geringere Ausgaben und Lebenshaltungskosten

Dass in Ostdeutschland deutlich weniger Menschen auf ein Produkt wie das Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung angewiesen sind als etwa in Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen, liegt zudem an zwei anderen Dingen: Zum einen gibt der durchschnittliche Haushalt in Bundesländern wie Brandenburg deutlich weniger aus als in Westdeutschland. Zum anderen sind die Lebenshaltungskosten vielfach ein ganzes Stück geringer als in westdeutschen Bundesländern. Dort, wo die Lebenshaltungskosten aber am höchsten sind, in Bayern und in Baden-Württemberg, sind die Privatinsolvenzzahlen aber sogar noch niedriger. Die Sparsamkeit der Haushalte in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern könnte also eine keineswegs zu vernachlässigende Rolle spielen.

Die Länder machen die Sparsamkeit vor

Doch nicht nur Privatpersonen, die durch ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung gegen Schulden ankämpfen, sind in Brandenburg und anderen ostdeutschen Bundesländern positiv hervorzuheben. Auch die Bundesländer selbst haben seit Jahren einen ausgeglichen oder nur leicht negativen Haushalt. Das ist besonders in Ländern wie Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern, wo die Einnahmen aus Steuern vergleichsweise niedrig sind, verwunderlich. Den Ländern scheint es zu gelingen, mit dem Geld der Steuerzahler besser hauszuhalten als so manch anderem Bundesland. Dieses positive Beispiel schauen sich private Schuldner wohl ab, denn sie müssen immer seltener Privatinsolvenz anmelden. 2016 wird in Brandenburg sogar damit gerechnet, dass die Zahl der neuen Privatinsolvenzen auf unter 3.000 sinkt. Da kann man zweifelsohne gratulieren.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews