Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
17.11.2017

Die Arbeitslosigkeit bleibt ein gefährlicher Schicksalsschlag

Bildquelle: © Andres Rodriguez | Dreamstime Stock Photos

Wenn es um die Überschuldung geht, ist die Arbeitslosigkeit auch weiterhin der entscheidende Treiber. Knapp jeder vierte Schuldner in Deutschland muss auf ein Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen, weil die Arbeitslosigkeit das Leben ins Wanken gebracht hat. All das ist auch weiterhin der Fall – trotz der ausgezeichneten Situation am Arbeitsmarkt.

Eigentlich sollte die Arbeitslosigkeit heutzutage kein Problem mehr sein: Die wirtschaftliche Situation in Deutschland ist ausgezeichnet, es gibt so viele freie Stellen wie noch nie. Auch die Arbeitslosigkeit ist auf einem historisch niedrigen Niveau. Doch auch das heißt noch nicht, dass die Arbeitslosigkeit auch in der Praxis kein Problem mehr ist. Wenn sich Menschen an eine Schuldnerberatung wenden und auf ein Online Konto ohne Schufa setzen, dann ist die Arbeitslosigkeit meist einer der Hauptgründe dafür. Insgesamt knapp 25 Prozent der Verbraucher sind in die Überschuldung geraten, weil sie ihren Job verloren haben. Eine enorm hohe Zahl, wenn man bedenkt, wie wenige Arbeitslose es laut der Statistik in Deutschland überhaupt geben sollte.

Jobverlust bringt das Leben aus den Fugen

Auch wenn die Arbeitslosigkeit gesamtökonomisch betrachtet aktuell kein besonders großes Problem darstellt, ist sie für die Einzelfälle doch auch weiterhin sehr schwierig. Der Jobverlust bringt nämlich bei eigentlich jedem das Leben aus den Fugen und sorgt damit dafür, dass Hilfe notwendig wird – etwa durch eine Schuldnerberatung und ein Online Konto ohne Schufa. Die Gründe dafür lassen sich in verschiedenen Perspektiven finden. Einmal sorgt der Jobverlust dazu, dass es finanziell auf einmal alles andere als rosig zugeht. Zum anderen ist die Arbeitslosigkeit aber auch ein psychisches Problem, das es schwierig macht, das Leben unter Kontrolle zu haben. So fehlt vielen Menschen nach dem Jobverlust auch die Motivation, sich mit den Finanzen zu beschäftigen – ein großer Fehler, der schnell in den Abgrund führen kann.

Jobverlust ist nicht der einzige Schicksalsschlag

Doch die Arbeitslosigkeit ist nur einer von mehreren Gründen, der in die Überschuldung führen kann. Generell spielen hier Schicksalsschläge verschiedener Art eine wichtige Rolle. Dazu gehören unter anderem auch die Trennung vom Partner oder ein plötzlicher Todesfall innerhalb des engeren Umfelds. Grundsätzlich ist es so, dass ein Schicksalsschlag immer dieselben Folgen hat. Auf der einen Seite werden die Finanzen zu einem Problem, zum anderen spielt ein Schicksalsschlag einem auch psychisch böse mit. Da ist es gar nicht einmal so wichtig, was der Grund für den Schicksalsschlag ist, denn jede Situation ist für sich speziell. Immer wenn Menschen von einem unerwarteten Schicksal getroffen werden, tun sie sich mit der Verarbeitung dessen schwer.

Arbeitslosigkeit sollte möglichst kurz sein

Wer von einer Arbeitslosigkeit betroffen ist, sollte sich allen voran darum bemühen, dass diese nicht allzu lange ist. Je schneller man seine Jobprobleme wieder in den Griff bekommt desto früher kann man die finanziellen Probleme hinter sich lassen. Wer innerhalb kürzester Zeit einen neuen Job findet, der wird voraussichtlich nicht einmal eine Schuldnerberatung und ein Online Konto ohne Schufa zur Unterstützung brauchen. Deshalb gilt es nach dem Jobverlust auch immer, sich schnellstmöglich auf die Suche nach einem neuen Job zu machen. So lösen sich die Probleme ein wenig auch selbst.


Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews