Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
09.05.2017

Die Gefahr der Berufsunfähigkeit wird unterschätzt

Das Risiko der Berufsunfähigkeit wird in Deutschland immer wieder unterschätzt. Gerade deshalb müssen viele Verbraucher am Ende auf ein Produkt wie das Onlinekonto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen. Doch warum reicht die staatliche Unterstützung nicht aus und wie verhindere ich es, irgendwann mit der Überschuldung kämpfen zu müssen? An ein Thema wie die Berufsunfähigkeit denkt niemand gerne. Erst wenn es zu spät ist und Verbraucher mit einem Produkt wie dem Onlinekonto ohne Schufa gegen die Überschuldung ankämpfen, denken sie reumütig zurück. Doch eigentlich wäre Vorsorge in dieser Sache wichtig. Zu spät zu reagieren, kann das weitere Leben nämlich grundsätzlich verändern. Experten raten sogar dazu, die Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst bereits in jungen Jahren abzuschließen. Später werden die Verträge nur teurer. Darüber hinaus können Vorerkrankungen später dazu führen, dass man überhaupt keinen Vertrag mehr bei einer Versicherung bekommt.

Staatliche Absicherung reicht nicht aus

© John Valenti | Dreamstime Stock Photos

Doch was ist eigentlich mit der staatlichen Absicherung? Wer in Deutschland krankenversichert ist, der darf sich auch auf einen Schutz im Falle einer Berufsunfähigkeit freuen. Dabei handelt es sich um die sogenannte Invalidenrente. Diese hat aber gleich mehrere Nachteile, die man bedenken sollte. Zum einen sind da die geringen ausgezahlten Summen, die bei den meisten Versicherten nur bei einigen hundert Euro liegen. Da überrascht es nicht, dass viele invalide Verbraucher auf ein Onlinekonto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen müssen, um gegen die Überschuldung anzukämpfen. Zum anderen hat die Invalidenrente viele Ausschlüsse. Wer berufsunfähig ist, der ist nämlich keineswegs zwingend auch invalide. Dazu kommt: Zusätzliche Einkünfte werden auf die Invalidenrente angerechnet, nicht aber auf die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufsunfähigkeitsversicherung muss nicht teuer sein

Dass viele Verbraucher das Risiko eingehen, irgendwann auf ein Onlinekonto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen zu müssen, liegt auch an den hohen Raten für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Immer wieder hört man von Horrorgeschichten von Versicherten, die mehreren hundert Euro im Monat bezahlen müssen. Doch wer jung einsteigt und keinen Hochrisikoberuf ausübt, der kann durchaus auch Raten im mittleren zweistelligen Bereich erzielen und sich dafür eine Versicherungssumme von bis zu 2.000 Euro im Monat sichern. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt es sich zu vergleichen und verschiedene Angebote einzuholen. So lassen sich oft gute Preise erzielen, die eine vernünftige Absicherung möglich machen. Dann muss man auch nicht auf einmal auf ein Onlinekonto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen, um die eigenen finanziellen Probleme wieder in den Griff zu bekommen.

Berufsunfähigkeitsversicherung garantiert ein gutes Leben

Neben der Absicherung im Ernstfall macht es die Berufsunfähigkeitsversicherung auch einfacher, den Job auszuüben. Ohne den großen Druck bei möglichen Verletzungen oder Erkrankungen, arbeitet es sich besser und entspannter. Zudem muss man keine allzu großen Sicherheitsrücklagen aufbauen. Das hilft enorm und macht es gleichzeitig möglich, beruflich schneller aufzusteigen. Absicherung ist eben auch ein Wert, den man nicht aus den Augen verlieren sollte. Den eigenen Lebensstandard auch in schwierigen Zeiten halten zu können, ist sehr wichtig. Viele Verbraucher, die heute im Kampf gegen die Schulden auf ein Onlinekonto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen müssen, haben das leider zu spät gemerkt. Immerhin haben aber auch sie die Chance, sich wieder in ein normales Leben zurück zu kämpfen!

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews