Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
03.04.2017

Die Inflation kann zu einem echten Problem werden

Im Jahr 2017 steigt die Inflation erstmals wieder. Laut Statistikern könnte der Anstieg bei bis zu zwei Prozent liegen. Gerade für Menschen, die wenig verdienen, könnte das zu einem Problem werden. Wer auf ein Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzt, kann da schnell Angst bekommen. Doch die Effekte halten sich wohl in Grenzen. Für Verbraucher, die auf ein Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen, kommt es oft auf jeden Cent an. Die Kalkulationen für einen jeden Monat lassen meist keinen Spielraum. Gerade Verbraucher, die wenig verdienen, haben schlichtweg auch kaum Möglichkeiten, um daran etwas zu ändern. Die fixen Kosten für die Nebenkosten und die Miete sorgen dafür, dass nur wenig Geld überhaupt auf dem Konto ankommt. Dieses ist dann vielfach notwendig, um die Ausgaben des täglichen Lebens zu bestreiten. Nach dem Kauf von Lebensmitteln und notwendigen Gütern ist das Geld dann meist schon aufgebraucht. Ein Online Konto ohne Schufa verhindert darüber hinaus, dass man in den Dispositionszins abrutscht.

Was passiert, wenn alles teurer wird?

Eine ansteigende Inflation ist genau für diese Menschen ein echtes Problem. Wer auf ein Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzt, muss bei höheren Preisen an der einen Stelle, meist an einer anderen Stelle sparen. Doch wenn die Kosten auf allen Ebenen um zwei Prozent steigen, ist am Ende schlichtweg noch weniger Geld da. Wenn man aber bereits keinen Spielraum hat, kann die Teuerung ein enormes Problem darstellen. Das ist besonders für jene Verbraucher schwierig, die monatlich maximal 1.000 Euro netto verdienen. Nach Abzug der Fixkosten bleiben da selten mehr als 200 Euro übrig. Davon müssen dann alle Ausgaben des täglichen Lebens bestritten werden. Kostet dann aber alles statt 200 Euro auf einmal 204 Euro, kann das bereits zum Problem werden. Natürlich klingen vier Euro nicht viel, für manch einen Verbraucher kann der leichte Anstieg der Preise aber schon zu einem echten Problem werden.

Betrifft mich die Inflation überhaupt?

Doch es gibt Hoffnung, denn die Inflation wird durch bestimmte Produkte besonders getrieben. Es erscheint also möglich, dass Verbraucher, die auf ein Online Konto ohne Schufa setzen, außen vor bleiben. Doch das ist bislang noch nicht bestätigt, denn es handelt sich nur um Prognosen. Dazu kommt: Sollten es besonders die Energiekosten sein, die stark steigen, sind erneut alle Verbraucher betroffen. Einen größeren Anteil für die Nebenkosten aufzubringen, ist für viele Menschen, die auf Unterstützung setzen, eben auch nicht möglich. Auf Grund der Inflation muss man also möglicherweise eine Aufstockung beim Arbeitsamt beantragen – ein trauriger Schritt, den kaum ein hart arbeitender Verbraucher selbst gehen will.

Steigen die Löhne gleichzeitig nicht auch?

Die beste Lösung wäre daher natürlich ein Lohnanstieg. Im Schnitt steigen die Löhne auch tatsächlich schneller als die Inflation. Doch an vielen Menschen im Niedriglohnsektor geht dieser Anstieg vorbei. Der geringe Anstieg des Mindestlohns könnte aber den Effekt der Inflation zumindest leicht abfedern. Damit wäre vielen Menschen mit einem Online Konto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung geholfen. Mittlerweile sind allerdings zweifelsohne höhere Lohnanstiege nötig. Neben der Inflation bleiben mögliche Schicksalsschläge und unerwartete Ausgaben für Menschen, die immer am finanziellen Limit leben, eine große Gefahr.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews