Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
02.08.2016

Die Krankenversicherungspflicht existiert nur auf dem Papier

In Deutschland ist es eigentlich üblich, dass man zum Arzt geht und seine Versichertenkarte vorlegt und schon wird man behandelt. Theoretisch funktioniert das auch immer, denn Deutschland hat etwas, das sich Pflichtversicherung nennt. Es gibt sozusagen keine Möglichkeit, dass Menschen nicht krankenversichert sind. Oder doch? Die Geschichten mehren sich in den letzten Jahren wieder: Menschen ohne Krankenversicherung lassen sich behandeln und bezahlen danach ihre Rechnung nicht. Das funktioniert, weil Ärzte darauf vertrauen, dass jeder Bürger eine Krankenversicherung hat. Das sollte eigentlich auch der Fall sein, denn Deutschland hat ein System der Pflichtversicherung. Doch das scheint keineswegs immer perfekt zu funktionieren, wie viele Beispiele zeigen. Es gibt nämlich durchaus einige Fälle, in denen die Versicherungspflicht nicht auffällt. Etwa bei Selbstständigen oder bei Personen, die gerade von einer Selbstständigkeit in die Arbeitslosigkeit abgerutscht sind und sich die Beiträge nicht mehr leisten können. Auch Rentner stehen manchmal auf einmal ohne Versicherung da, weil sie sich die Beiträge zur privaten Krankenversicherung nicht mehr leisten können. Oft müssen diese Personen sowieso bereits auf ein Produkt wie das Onlinekonto ohne Schufa setzen, um finanziell über die Runden zu kommen.

Private Krankenversicherung wird vielen zu teuer

© Anatoliy Babiychuk | Dreamstime Stock Photos

In Deutschland funktioniert das System Pflichtversicherung eigentlich ziemlich gut. Doch das ist nicht immer der Fall, denn Menschen, die auf ein Onlinekonto ohne Schufa setzen müssen, können sich ihre Krankenversicherung oft nicht mehr leisten. Das gilt besonders dann, wenn sie im System der privaten Krankenversicherung „gefangen“ sind. Das ist besonders bei Selbstständigen und Beamten vielfach der Fall. Scheitern sie mit ihrem Unternehmen oder verlieren aus irgendwelchen Gründen ihre Verbeamtung, kann es extrem schwierig sein, in die gesetzliche Krankenversicherung zu kommen. Gelingt einem das nicht, muss man extrem hohe Beiträge bezahlen ohne gleichzeitig genug Geld zu verdienen – ein Teufelskreis, der sich meist nicht einmal mit einem Produkt wie dem Onlinekonto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung aufhalten lässt.

Rentner kämpfen oft mit Problemen

Besonders kompliziert ist die Sache für Rentner. Genau diese stehen am Ende oft mit den größeren Problemen da, wenn es finanziell auf einmal nicht mehr so rosig aussieht. Wer sein Leben lang selbstständig war und gutes Geld verdient hat, der hatte nie Probleme, die Krankenversicherung zu bezahlen. Wurde gleichzeitig aber nicht genug fürs Alter vorgesorgt, reicht die Rente oft nicht aus, um die Krankenversicherung zu bezahlen. Das ist bei gesetzlich Versicherten nicht problematisch, doch bei der privaten Krankenversicherung kommt es am Ende sogar zu einem doppelten Problem. Zum einen können sich viele Privatversicherte die Beiträge irgendwann nicht mehr leisten. Zum anderen steigen die Beiträge mit steigendem Alter sogar an. Eine Abwärtsspirale, die sich für viele bereits verschuldete Rentner nicht aufhalten lässt.

Kaum ein Ausweg aus der schwierigen Situation

Problematisch ist das unter anderem auch deshalb, weil es aus dieser schwierigen Situation oft keinen sinnvollen Ausweg gibt. Vielmehr fehlt auch von staatlicher Seite vielfach der Wille, Menschen zu unterstützen, die in der Abwärtsspirale aus steigenden Beiträgen und geringerem Einkommen gefangen sind. Eine wirkliche Lösung ist derzeit nicht in Sicht. Und so wird es dabei bleiben, dass manch ein Deutscher trotz Pflichtversicherung am Ende komplett ohne Versicherung dasteht und nicht einmal eine normale Behandlung in Anspruch nehmen kann.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews