Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
18.08.2016

Die richtige Reaktion auf Schulden ist entscheidend

Schulden sorgen nicht nur beim kleinen Mann für Probleme, sondern betreffen auch immer wieder Menschen, die finanziell sehr gut aufgestellt sind. Ein geschäftlicher Fehler, ein Geschäftsmodell, das nicht mehr funktioniert – Gründe für eine Überschuldung gibt es viele. Doch am Ende ist nicht der Weg in die Überschuldung entscheidend, sondern die Reaktion auf die Entwicklung. Schulden haben in Deutschland schon viele Menschen gemacht. Insgesamt ist immerhin ein Zehntel der Bevölkerung überschuldet. In Kontakt mit Schulden war schon mehr als die Hälfte der Bevölkerung, mehr als ein Viertel war sogar der Überschuldung nahe. Dass die Überschuldung keineswegs nur in niedrigen Schichten vorkommt, zeigt sich auch immer wieder an prominenten Fällen. In diesen sind die Schulden meist deutlich höher, was den Kampf gegen diese deutlich schwerer macht. Wer nur geringe Schulden hat, der kann mit einem Online-Konto ohne Schufa effektiv gegen diese vorgehen. Vielfach lässt sich eine Privatinsolvenz so verhindern. Die richtige Reaktion auf die Schulden kann besonders bei geringen Schulden entscheidend sein.

Falsche Reaktion auf finanzielle Probleme

© Michal Wozniak | Dreamstime Stock Photos

Besonders Prominente fallen immer wieder dadurch auf, dass sie bei einer Überschuldung eben nicht die richtigen Entscheidungen treffen. Vielmehr gehen sie genau den falschen Weg und versuchen, sich über unseriöse Wege einen Ausweg zu suchen. Nicht gerade selten kommt es dabei auch zu Straftaten wie Steuerhinterziehung. In den letzten Jahren gab es gleich mehrere Verfahren, in denen Menschen, die sich in der Überschuldung befanden, zu langen Haftstrafen wegen Steuerhinterziehung oder anderen Finanzstraftaten verurteilt wurden. Bereicherung auf Kosten anderer ist am Ende eben nicht die richtige Lösung, um die eigenen finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. Vielmehr kann man davon ausgehen, dass man bei der Wahl dieser Lösung am Ende nicht nur Privatinsolvenz anmelden, sondern auch noch ins Gefängnis muss.

Gespräche können entscheidend sein

Zur richtigen Reaktion gehören für Prominente und „normale“ Schuldner gleichermaßen auch Gespräche. Egal ob man sich bei einer Schuldnerberatung Hilfe sucht oder sich mit Freunden oder Bekannten berät – in Gesprächen findet man vielfach eine praktikable Lösung für die Probleme. Zwar ist es durchaus möglich, dass die Lösung eine Privatinsolvenz ist. Doch diese ist immer noch besser als eine dumme Straftat oder ein restliches Leben mit einem hohen Schuldenberg. Vielfach lässt sich aber auch eine andere Lösung finden. Ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung reichen bei geringeren Schulden beispielsweise fast immer aus, um finanziell wieder in geregelte Bahnen zu kommen. Voraussetzung ist dabei natürlich, dass man den Kampf gegen die Schulden auch ernsthaft annimmt.

Straftaten helfen nie weiter

Die vielen prominenten Fälle von Schuldnern, die versucht haben, sich durch illegale Möglichkeiten aus den Schulden zu befreien, zeigen: Eine Straftat hilft einem nie weiter, um aus einer schwierigen Situation wieder herauszukommen. Auch wenn Steuerhinterziehung oder eine andere Finanzstraftat nach dem einfachsten Weg aus den Schulden aussieht, meist ist eine solche Straftat genau das Gegenteil. Sie verschlimmert die eigene Situation nur und sorgt dafür, dass man es irgendwann nicht mal mehr mit einem Online-Konto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung wieder in geregelte finanzielle Bahnen schafft. Wer nach einer Straftat auch noch Geld zurückzahlen muss, der findet sich fast automatisch in der Privatinsolvenz wieder – sofern einem diese dann überhaupt noch offensteht.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews