Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
01.04.2017

Die Risiken der Selbstständigkeit gilt es nicht zu unterschätzen

Die Selbstständigkeit oder eine freiberufliche Tätigkeit ist für viele Verbraucher ein wahrer Traum. Doch die Risiken werden vielfach unterschätzt. Entsprechend müssen viele ehemalige Selbstständige irgendwann auf ein Produkt wie das Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen, um sich vor der Privatinsolvenz zu retten. Wer sich für die Selbstständigkeit entscheidet, der sollte vorsichtig vorgehen. Die Selbstständigkeit ist zweifelsohne eine sehr interessante Sache. Eine komplett freie Zeiteinteilung, die Möglichkeit reich zu werden, der eigene Chef sein. Doch all diese Vorteile werden auch von so einigen Nachteilen ausgeglichen: Kein festes Einkommen, hohe finanzielle Investitionen und kein geregelter Arbeitstag. Wer selbstständig werden will, sollte all diese Aspekte zuerst gegeneinander abwägen. Wer die Nachteile übersieht und zu große Risiken eingeht, der kann nämlich schnell in die Überschuldung geraten. Nur ein Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung können dann noch helfen, um die Privatinsolvenz noch zu verhindern.

Selbstständigkeit ist mit hohen Investitionen verbunden

© John Valenti | Dreamstime Stock Photos

Fast jede Unternehmensgründung kostet allen voran Geld. Ob für Büroräume, Ausrüstung oder schlichtweg für die Anmeldung bei den verschiedenen Behörden ist viel Geld notwendig. Kaum ein Unternehmen wird für weniger als 1.000 Euro gegründet. Je nach Typ der Beschäftigung fallen sogar Startkosten im fünf- oder gar sechsstelligen Bereich an. Die meisten Menschen brauchen dafür einen Kredit und müssen entsprechend direkt ein hohes Risiko eingehen. Wer einmal einen Kredit mit einer hohen Summe am Bein hat, der lebt schlichtweg ein wenig beschwerter. Geht die Selbstständigkeit nämlich schief, muss man mit einem Online Konto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung gegen die Privatinsolvenz ankämpfen. Gerade das will wohl jeder verhindern, um auch langfristig ein angenehmes und schönes Leben genießen zu können.

Selbstständigkeit verspricht kein regelmäßiges Einkommen

Gerne unterschätzt wird zudem, dass am Ende des Monats nicht immer gleich viel Geld auf dem Konto ist. Angestellte dürfen sich darauf freuen, ein festes monatliches Gehalt zu erhalten. Das erhöht die Planbarkeit enorm. Wer am Ende des Monats 2.000 Euro auf dem Konto hat, der kann auch eine Finanzierung für ein Auto oder eine Wohnung eingehen. Wer dagegen einmal 1.000 Euro und einmal 4.000 Euro hat, der tut sich mit regelmäßigen Ausgaben deutlich schwerer. Dazu kommt: Mit einem eigenen Unternehmen kann es teilweise auch mehrere Monate am Stück wirklich schlecht laufen. Dann wird schnell ein Online Konto ohne Schufa notwendig, um die Überschuldung noch zu verhindern. Die Zukunft der eigenen Firma kann schnell am seidenen Faden hängen, wenn es ein paar Monate weniger gut läuft. Nur wer sich gut kontrollieren kann und die eigenen Ausgaben immer an die Einnahmesituation anpassen kann, schafft es auch durch schwierige Phasen.

Konjunkturabhängigkeit ist ein Problem

Schlussendlich kann man mit einer Selbstständigkeit auch einfach Pech haben. Manch einer muss das eigene Unternehmen aufgeben und mit einem Online Konto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung gegen die mögliche Privatinsolvenz kämpfen, weil das Timing einfach nicht gestimmt hat. Das klingt plakativ, entspricht aber leider der Realität. Wer etwa 2006 ein Unternehmen gegründet hat, wurde in den zwei Folgejahren von der Finanzkrise getroffen. Entsprechend viele Pleiten von Selbstständigen gab es in dieser Phase. Man sollte sich seiner Sache daher ganz sicher sein und die Risiken nicht außenvorlassen, sonst wird die Selbstständigkeit schnell zu einem Desaster.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews