Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
28.09.2015

Ein Leben ohne Schufa gibt es nicht

Die Schufa interferiert in den meisten Lebensbereichen. Viele Verbraucher allerdings denken, dass das nur für Finanzprodukte gilt. Dem ist aber nicht so, denn auch beim Wechsel des Strom- oder Handyanbieters kommt man ohne die Schufa nicht aus. Die Auskunftei aus Wiesbaden ist immer mit von der Partie, egal was man im Leben abschließt. Wer auf ein Onlinekonto ohne Schufa setzt, der hat meistens entweder genug von der Schufa oder einen negativen Eintrag. Ein solcher nämlich hindert einen bei vielen Finanzinstituten, ein Girokonto zu eröffnen. Nicht so beim Online-Konto ohne Schufa, das man auch dann erhält, wenn die Bonität nicht gerade außergewöhnlich ist. Vielmehr spielt die Bonität sogar überhaupt keine Rolle, denn das Online Konto erhält jeder Mensch – komplett ohne Vorlage eines Schufa-Eintrags. So wird ein Vertrauensverhältnis hergestellt, das eine Kundenbeziehung ohne den Einfluss von Dritten ermöglichen soll. Auch andersrum werden übrigens keine Daten ausgetauscht. So gibt die Bank keine Daten an die Schufa weiter – diese weiß dadurch nichts von dem Konto.

Schufa in allen Lebensbereichen

SCHUFA Holding AGDas Onlinekonto ist allerdings eine absolute Ausnahme, denn ansonsten trifft man in allen Lebensbereichen auf die Schufa. Das gilt sogar immer dann, wenn man es eigentlich gar nicht erwartet. Man wechselt etwa den Mobilfunkanbieter oder will sich endlich Sky zulegen. Jedes Mal wartet die Schufa schon darauf, mit ihren Daten entweder eine Auskunft für das Unternehmen zu geben oder die Anfrage abzuspeichern und für die zukünftige Score-Berechnung zu verwenden. Wer da keine lupenreine Bonität aufweisen kann, bekommt schnell ein Problem. Zwar lehnen etwa Mobilfunk- oder Stromanbieter Kunden deutlich seltener ab als es beispielsweise Banken tun, doch die Gefahr besteht dennoch.

Kaum eine Chance auf eine Kreditkarte

Schwieriger ist die Situation aber definitiv bei Finanzprodukten. Wer auf der Suche nach einer neuen Kreditkarte ist, der schaut mit einem schlechten Schufa-Eintrag oft in die Röhre. Viele Kreditkartenbanken setzen nicht nur ein regelmäßiges Gehalt, sondern auch eine lupenreine Bonität voraus, bevor eine Kreditkarte ausgegeben wird. In einigen Fällen bekommt man zwar dennoch eine Kreditkarte, oft aber nur einen sehr geringen Verfügungsrahmen. Manchmal wird einem auch eine Prepaid-Kreditkarte anstatt einer richtigen Kreditkarte angeboten. Dasselbe ist das aber definitiv nicht. Auf ähnliche Probleme stößt man auch beim Girokonto, denn auch hier wollen viele Banken keine Kunden, die selbst schon einmal mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatten. Immerhin gibt es hier mit dem Onlinekonto ohne Schufa eine gute Alternative. Ein voll funktionsfähiges Girokonto mit allen Vorteilen eines normalen Kontos ohne den Nachteil Schufa ist aber eigentlich sogar mehr als nur eine „gute Alternative“.

Schufa-Score aufpolieren

Wer in Zukunft weniger Probleme mit der Auskunftei aus Wiesbaden haben möchte, der sollte einiges daran setzen, die eigene Schufa-Score aufpolieren. Möglich ist das mit einigen geschickten Kniffen. Zuallererst sollte man darauf achten, nicht ein einziges Mal das Girokonto zu überziehen oder eine Kreditrate nicht zu bezahlen. Auch eine Rechnung nicht zu begleichen, kann schwerwiegende Folgen haben. Wer seine Fehler aus der Vergangenheit ausgleichen will, der kann mit zwei kleinen Tricks für eine bessere Bonität sorgen. Das nächste Auto etwa kann man durch Leasing statt durch eine Finanzierung abbezahlen und den Verfügungsrahmen einer existierenden Kreditkarte erhöhen lassen – beides wertet die Schuf als Vertrauensbeweis, was eine positive Wirkung auf die Score hat!

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews