Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
02.03.2016

Ein Nachbarschaftsstreit kann teuer werden

Nachbarschaftsstreit gehört in Deutschland nicht unbedingt zu einer Seltenheit. Jedes Jahr kommt es zu hunderten Fällen, die sogar vor Gericht landen. Am Ende kann das auch finanzielle Folgen haben, denn nicht gerade selten drohen bei falschem Verhalten hohe Strafen. Damit aber noch nicht genug, denn neben hohen Geldbußen kostet ein Nachbarschaftsstreit möglicherweise auch in anderen Bereichen ziemlich viel Geld. Eine Privatinsolvenz, weil man sich mit seinen Nachbarn angelegt hat? Was vollkommen irre klingt, ist teilweise durchaus bereits zur Realität geworden. Jedes Jahr stapeln sich vor Gericht zahlreiche Fälle, in denen zwei Parteien einfach nicht mehr zusammenfinden. Der Grund: Nachbarschaftsstreit. Doch was vor Gericht oft irgendwie geregelt werden kann, hat teilweise gravierende Folgen. Gerichte waren zuletzt nicht mehr zimperlich, wenn es um Schadensersatz und ähnliche Ausgleichszahlungen ging. Wer nicht aufpasst, der kann durch eine Kleinigkeit so in finanzielle Probleme geraten, die man gerade so noch mit einem Produkt wie dem Onlinekonto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung in den Griff bekommen kann – oder eben nicht.

Privatinsolvenz wegen einem Nachbarschaftsstreit?

paper workSo gibt es durchaus schon Fälle, in denen der Hass scheinbar so weit ging, dass man sich entschlossen hat, einen Nachbarschaftsstreit vollkommen eskalieren lassen hat. Mit gravierenden Folgen, denn es ist bereits vorkommen, dass Menschen Privatinsolvenz anmelden mussten, weil sie sich mit ihren Nachbarn angelegt haben. Selbst ein Online-Konto ohne Schufa konnte dann oft nicht mehr helfen, das schwierige finanzielle Schicksal zu verhindern. Ob das alles nötig waren, können die Betroffenen, die sich wegen einer Streiterei verschuldet haben, meistens selbst nicht beantworten. Doch im Eifer des Gefechts achtet in den seltensten Fällen jemand auf finanzielle Aspekte.

Schulden wegen Streitereien?

Es muss gar nicht unbedingt die Privatinsolvenz sein, denn Schulden auf Grund von Streitereien sind schon so ärgerlich genug. Wer auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen muss, um die eigenen Finanzen wieder in den Griff zu bekommen, der wird sich nicht nur ärgern, sondern sich auch fragen, wie es soweit kommen konnte. Doch Streit mit Nachbarn führt häufig in Situationen, die finanziell zu einem wahren Problem werden können. Wer sich etwa über die Gartengestaltung oder eine architektonische Änderung nicht mit seinen Nachbarn abspricht, der muss in Ausnahmefällen damit rechnen, dass es zu Schwierigkeiten kommt. So kann es am Ende sein, dass man eine Investition vollkommen umsonst getätigt hat und genau deswegen finanziell in Schwierigkeiten gerät. Nicht gerade ein schönes Szenario – besonders, wenn es eigentlich um das eigene Haus oder das eigene Grundstück geht.

Absprachen und Einigungen vorziehen

In nahezu allen Bereichen raten Schuldnerberater grundsätzlich dazu, dass man sich mit der gegenüberliegenden Partei abspricht und eine Einigung erzielt. Das gilt sowohl im Szenario einer Privatinsolvenz, die man mit einem Online-Konto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung verhindern will als auch für einen Nachbarschaftsstreit. Wer es erst gar nicht zu einer Eskalation kommen lassen will, der sollte von Anfang an auf Gespräche und ein gutes Miteinander setzen. So ist es möglich, dass man glücklich zusammenlebt und auch ohne jegliche finanziellen Sorgen durchs Leben streifen kann. Das spart nicht nur jede Menge Geld, sondern am Ende auch mindestens genauso viele Nerven.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews