Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
09.01.2015

Früherer BVB-Chef wird durch Überschuldung zum Betrüger

Gerade noch ganz oben und heute schon auf dem Boden der Tatsachen. Dass es von großem Reichtum schnell in die Verschuldung gehen kann, wissen die meisten Deutschen. Der Fall von Gerd Niebaum stimmte viele Deutsche dennoch betroffen. Der frühere BVB-Boss gewann mit dem Verein den Weltpokal – der größte Erfolg seiner Amtszeit. Heute steht er vor Gericht – wegen Untreue und ähnlicher Delikte. Und dann sind da noch 16 Millionen Euro Schulden. 16 Millionen Euro Schulden. Gerd Niebaum hätte wohl auch selbst nicht erwartet, dass er so tief fallen könnte. Und doch tat er es, denn der frühere BVB-Boss hat nicht nur sein eigenes Geld verzockt, er hat auch andere betrogen. Auch deswegen steht Niebaum seit Freitag vor Gericht, ihm drohen sogar mehrere Jahre Haft. Sein Anwalt sagt dazu nur, dass er den Kopf zu lange in den Sand gesteckt habe, wie in der Onlineausgabe von „Der Westen“ zu lesen ist. Das geht vielen Schuldnern in Deutschland so. Denn wer erst einmal mit Schulden zu kämpfen hat, der kann nur selten klar denken. Oft hilft dabei ein Onlinekonto ohne Schufa, denn damit ist zumindest ein Problem aus dem Weg geräumt – finanzielle Sorgen rund ums Girokonto. Betrug und ähnliche Delikte

© Anatoliy Babiychuk | Dreamstime Stock Photos

Vorgeworfen werden Niebaum verschiedene Delikte. Sie erstrecken sich von Urkundenfälschung bis hin zu Betrug – auch deswegen droht eine längere Freiheitsstrafe. Das Bild, das die Anklage von Niebaum zeichnet, zeigt deutlich, wie schwer die Situation von Schuldnern in Deutschland ist. Um sein Leben wieder in den Griff zu bekommen, setzte Niebaum fälschlicherweise nicht auf die Hilfe durch eine Schuldnerberatung oder etwa das Onlinekonto, sondern entschied sich für eine Bereicherung auf Kosten anderer. Das wird ihm nun zum Verhängnis, denn die Anklage sieht bei Niebaum ein vorsätzliches Handeln. Der Betrug scheint bewiesen, das zeigt auch das Schweigen von Niebaum, der am ersten Verhandlungstag nichts zu sagen hatte. Die Entscheidung wird wohl nur noch die sein, wie lange die Strafe letztendlich sein wird. Besser auf eine Beratung und ein Online-Konto setzen So schwierig die Situation für Schuldner in Deutschland auch ist, der Fall von Niebaum zeigt auch, dass Betrug keine Lösung ist. Viel mehr hat sich der frühere BVB-Chef dadurch in eine Situation gebracht, aus der er wohl nicht mehr herauskommt. Eine bessere Lösung ist dagegen eine Schuldnerberatung bei einer der vielen extra dafür geschaffenen Stellen. Auch ein Onlinekonto, das es auch ohne Schufa- und Gehaltsnachweis gibt, ist eine gute Stütze. Denn wer nicht mehr von der Schufa verfolgt wird, der hat meist ein deutlich einfacheres Leben. Zumindest sind Ablehnung und Demütigung mit einem Onlinekonto ohne Schufa keine Problem mehr, mit denen sich ein Schuldner herumschlagen muss. Auch ohne Betrug ein normales Leben führen So ist es heutzutage auch problemlos möglich, auch mit Schulden in ein normales Leben zurückzukehren. Wer mit einer Schuldnerberatung und einem Online Konto neu durchstartet, der schafft es oft in wenigen Jahren zurück in ein gewöhnliches Leben ohne Probleme wie diese. Für Gerd Niebaum gibt es diese Lösung nicht mehr. Er hat sich für Betrug statt für eine Schuldnerberatung und ein Online-Konto entschieden – vor Gericht wird ihm das nun zum Verhängnis.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews