Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
18.03.2016

Gerichstprozess wegen Delikt im Zusammenhang mit Finanzen

Finanzielle Probleme sind nicht gerade selten dafür verantwortlich, dass ein Fall vor Gericht landet. Kurios ist derzeit beispielsweise ein Fall aus der Nähe von Freising. Eine Frau klagt, dass sie vergewaltigt worden ist. Der Beschuldigte versteht die Welt nicht mehr und stellt die Geschichte ganz anders da. Wie immer das Hauptthema: Schulden. Wer auf ein Onlinekonto ohne Schufa setzt und eine Schuldnerberatung aufsucht, der hat oft gute Chancen, irgendwann wieder ein normales Leben zu führen. Wer das nicht tut, der steht vor großen Problemen. Das sieht man auch in einem Fall, der sich in der Nähe von Freising abgespielt hat. Vor Gericht wird dabei eine Vergewaltigung verhandelt. Eine Frau behauptet, von ihrem Ex-Freund vergewaltigt worden zu sein, der Mann stellt die Geschichte komplett konträr da. Demnach habe sich die Frau an ihn herangemacht, anstatt mit ihm über einen Kredit – das eigentliche Thema des Treffens – zu sprechen.

Kurioser Fall ohne Zeugen

© Michal Wozniak | Dreamstime Stock Photos

Für die Richter wird es zweifelsohne nicht einfach, herauszufinden, wer lügt und wer nicht. Zu komplex, zu kompliziert ist die Struktur des Falls. Zudem gibt es nicht einen einzigen Zeugen, denn die beiden haben sich auf einem einsamen Parkplatz getroffen – laut Angaben des Mannes hätten die beide an Punkten wie diesen bereits öfter Sex gehabt. Dass die Frau genau diesen Platz für das Gespräch ausgewählt hat, erscheint daher äußerst skurril. Zu Kreditverhandlungen ist es derweil aber wohl nicht gekommen, dabei ist dieses Problem eigentlich viel wichtiger. Ein gemeinsamer Kredit hat den Mann, der scheinbar nicht auf die Unterstützung eines Online-Kontos ohne Schufa und einer Schuldnerberatung gesetzt hat, in die Privatinsolvenz gebracht. Daraufhin wurde auch das Gehalt seiner Ex-Freundin gepfändet. Eine Klärung wäre wichtig gewesen, doch dann kam alles anders.

Finanzen und Straftaten

Der Fall zeigt einen Zusammenhang, den man äußerst häufig begutachten kann. Sind finanzielle Probleme im Spiel, ist eine Straftat oft nicht weit. Besonders all diejenigen, die sich keine Hilfe suchen, also etwa nicht auf ein Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen, machen oft dumme Fehler. Dabei geht es meist darum, sich aus den finanziellen Schwierigkeiten zu retten. Auch deswegen handelt es sich meist um Straftaten, die mit Finanzen zu tun haben. Zu Vergewaltigungen kommt es auf Grund von Finanzproblemen dagegen eher selten. Häufiger sind da schon Fälle körperlicher Gewalt, denn dadurch, dass bei Schulden meist mehr als ein Beteiligter im Spiel ist, kommt es oft zu Übergriffen. Grundsätzlich lässt sich aber festhalten, dass man sich allein schon deshalb bei Finanzproblemen Hilfe suchen sollte, damit man nichts Dummes tut.

Schuldnerberatungen können helfen

Eine gute Schuldnerberatung und ein Produkt wie das Onlinekonto ohne Schufa können es beispielsweise möglich machen, dass man finanziell wieder auf die Beine kommt. Selbst wenn das nicht sofort klappt, so kann eine Schuldnerberatung einem zumindest einen Plan vorlegen, wie man es mittelfristig wieder schaffen kann, finanziell auf eigenen Beinen zu stehen. Hat man eine gewisse Hoffnung, begeht man auch deutlich häufiger dumme Taten. So lässt sich durch die nötige Hilfe sicherstellen, dass man nichts Dummes tut und zugleich in Zukunft wieder ein Leben ohne Finanzprobleme führt.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews