Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
03.07.2015

In Russland gibt es seit 1. Juni die Privatinsolvenz

Was in Deutschland längst normal ist, kommt nun auch in Russland: Die Privatinsolvenz. Viele Menschen, die auf ein Onlinekonto ohne Schufa setzen, wollen genau diese verhindern. Doch dennoch ist die Einführung in Russland ein Vorteil, denn für stark überschuldete Menschen ist die Privatinsolvenz ein wahrer Segen, um auch in Zukunft ein normales Leben führen zu können. Die Privatinsolvenz ist in Deutschland Standard. Hierzulande melden jedes Jahr mehrere zehntausend Menschen Privatinsolvenz an. Auf den ersten Blick klingt es paradox, dass man die Privatinsolvenz positiv bewertet – immerhin versuchen viele Menschen, genau diese durch ein Online-Konto ohne Schufa zu verhindern. Doch die Privatinsolvenz ist für viele auch ein Segen, denn sie macht es möglich, nach einigen bescheidenen Jahren wieder neu anzufangen. In Ländern, in denen es kein Privatinsolvenzrecht gibt, sitzt man oft für immer auf seinen Schulden. Wer einmal in die finanzielle Misere geraten ist, der kann in solchen Ländern nie wieder ein normales Leben führen. In Russland hat sich das durch die Einführung des neuen Privatinsolvenzrechts geändert.

Nach sieben Jahren neu durchstarten

paper workWas viele mit einem Online-Konto zu umgehen versuchen ist eigentlich nichts Schlechtes. Die Privatinsolvenz gibt Menschen die Möglichkeit, eine aussichtslose Verschuldung nach sieben Jahren hinter sich zu lassen. Wer einmal ins Minus abgerutscht ist, der findet oft nicht mehr den Weg hinaus aus der Schuldenspirale – auch nicht mit einem Online-Konto. Wer dann Privatinsolvenz anmeldet, der kann es teilweise sogar schon früher schaffen, die Verschuldung hinter sich zu lassen. Das Besondere am Privatinsolvenzrecht ist dabei, dass man nur Teile seiner Forderungen begleichen muss, um die Verschuldung komplett abzubauen. Dafür allerdings muss man hinnehmen, dass man einige Jahre im Rahmen der sogenannten „Wohlverhaltensphase“ am absoluten Existenzminimum leben muss.

Soziale Spannungen werden bekämpft

Das Privatinsolvenzrecht hilft insbesondere dabei, soziale Spannungen auszuräumen. In Ländern, in denen kein Privatinsolvenzrecht besteht, leben Schuldner oft am untersten Rand der Gesellschaft. Sie werden zu Bettlern und rutschen zugleich oft in die Straffälligkeit ab. Mit dem Privatinsolvenzrecht werden solche sozialen Missstände bereinigt, denn wenn die Menschen wieder eine Chance im Leben sehen, dann entscheiden sie sich auch gegen ein Leben in Kriminalität. Dieses Muster hat sich in den letzten Jahren bereits in vielen Ländern gezeigt, in denen ein Privatinsolvenzrecht eingeführt wurde. In Deutschland allerdings verbessert sich das System zur Schuldenbekämpfung Jahr für Jahr. Durch gute Schuldnerberatungen und Produkte wie dem Onlinekonto ohne Schufa wird eine Privatinsolvenz immer seltener notwendig. Die Zahl der eröffneten Verfahren war in den letzten Jahren sogar zumeist rückläufig.

Keine Privatinsolvenz bei Straftaten

Jedem steht die Privatinsolvenz in Deutschland im Übrigen nicht offen. Wer auf Grund einer Straftat, also etwa wegen Steuerhinterziehung, in die Überschuldung abgerutscht ist, der darf nicht auf Gnade hoffen. Das gilt zumindest dann, wenn das Urteil eine Gefängnisstrafe beinhaltet. Wer dagegen auf „legalen“ Wegen in die Verschuldung abgerutscht ist, der darf sich immer darüber freuen, dass mit der Privatinsolvenz ein Rettungsanker existiert, der auch dann hilft, wenn einen das normale Netz zur Schuldenbekämpfung nicht auffängt. Das allerdings kommt heutzutage immer seltener vor, denn dank guter Schuldnerberatungen und Produkten wie dem Online Konto ohne Schufa kann Verschuldung immer effektiver und schneller bekämpft werden. Auch in Russland könnte sich ein ähnliches Bild schon bald abzeichen.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews