Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
07.10.2015

Katrin Krabbe spricht über ihr schweres Schicksal

Die ehemalige Spitzenleichtathletin Katrin Krabbe hat ein alles andere als einfaches Leben hinter sich. Nach ihrer großen Karriere ging es für die frühere Spitzensportlerin nur noch bergab. In der Arbeitswelt konnte sie keinen Fuß fassen, finanziell ging es immer weiter in Richtung Tal. Dieses war mit der Privatinsolvenz erreicht – vorerst. Im „SWR-Nachtcafé“ hat Katrin Krabbe erstmals über ihr schweres Schicksal gesprochen. Die heute 45-Jährige musste in ihrem Leben nicht nur selbst Privatinsolvenz anmelden und die Insolvenz ihres Mannes verfolgen, sondern auch noch einen viel schlimmeren Schicksalsschlag. Im Mai 2015 kam ihr Mann abends nicht nach Hause. Am nächsten Tag wurde seine Leiche gefunden. Die Sache war für die Polizei schnell klar: Michael Zimmermann habe sich umgebracht. Ein Schicksal, das Katrin Krabbe schwer getroffen hat. Reden konnte sie über den Vorfall über Monate nicht. Geäußert hat sie sich nun erstmals im „SWR-Nachtcafé“, wo sie tiefe Einblicke in ihr Seelenleben gegeben hat. Nach einem solch schweren Leben ist das Schweigen eigentlich verständlich.

Finanziell nie auf die Beine gekommen

© Johanna Goodyear | Dreamstime Stock Photos

Von Anfang an auf Produkte wie Online-Konto ohne Schufa zu setzen, hätte Katrin Krabbe nach ihrer großen Karriere als Leichtathletin sicherlich geholfen. Mit ihrem Geld konnte Krabbe nämlich nie gut umgehen, wie sie später in mehreren Interviews preisgab. Auch einen langfristigen Job nach der großen Karriere hatte Krabbe eigentlich nie. Sie hangelte sich von einem kurzen Engagement zum nächsten und geriet dadurch auch finanziell immer mehr in Schwierigkeiten. Ein Online-Konto ohne Schufa hätte ihre Finanzen dabei sicherlich gestützt, auch eine Schuldnerberatung hätte geholfen. Krabbe aber wollte ihren Weg allein gehen – wie früher allein den Sieg holen. Geworden ist daraus allerdings nichts, denn als Ultima Ratio musste Krabbe Privatinsolvenz anmelden.

Beide Partner in Privatinsolvenz

Damit aber noch nicht genug, denn ihr geschäftlich eigentlich recht erfolgreicher Partner Michael Zimmermann geriet auf einmal ebenfalls ins Schlingern. Auch bei ihm lief es nicht mehr rund und die Schulden wuchsen. Ob hier ein Onlinekonto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung geholfen hätten, ist unklar. Fest steht nur, dass auch Zimmermann im Jahr 2008 wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde und daraufhin Privatinsolvenz anmelden musste. Wie genau seine finanzielle Situation aussah, ist unklar. Fest steht nur, dass das Ehepaar finanziell am Abgrund stand. Während Krabbe mit der Situation umgehen konnte, wurde die Sache für Zimmermann immer schwieriger. Krabbe sagt dazu im Fernsehen, dass die Privatinsolvenz ihren Mann stark verändert habe. Er sei seit dem Urteil und der folgenden Privatinsolvenz nicht mehr derselbe gewesen.

Schuld- und Schamgefühle

Zimmermann habe große Schuld- und Schamgefühle gehabt, sagt Krabbe. Dieses Bild kennt man auch von anderen Schuldnern, die auf ein Onlinekonto ohne Schufa setzen, sich aber nicht trauen, eine Schuldnerberatungsstelle aufzusuchen. Überhaupt sind Schuld- und Schamgefühle ein Grund dafür, dass Menschen in die Privatinsolvenz abrutschen – schlichtweg, weil sie sich keine Hilfe suchen. Doch im Fall Zimmermann war alles noch viel schlimmer. Der Ehemann von Katrin Krabbe litt zudem unter schweren Depressionen, die ihn wohl irgendwann dazu zwangen, sich das Leben zu nehmen. Krabbe und ihre Kinder sind dadurch zurückgeblieben. Seine Ehefrau akzeptiert die Entscheidung ihres Mannes heute, Wut empfindet sie aber dennoch.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews