Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
07.08.2015

Krankheit und Schulden gehören oft zusammen

Es gibt viele Gründe, die in die Verschuldung führen. Oft gehört ein Schicksalsschlag dazu. Besonders häufig sind dabei Krankheiten. In mehreren hundert Fällen im Jahr sind es gerade Menschen, die an einer unerwarteten Krankheit leiden, die schlussendlich in die Privatinsolvenz abrutschen. Nicht immer, aber dennoch viel zu oft, stimmt auch die Vorsorge nicht. Oft werden alle Schuldner in eine Ecke gestellt. Egal, welcher Grund einen in die Überschuldung geführt hat – als Schuldner steht man oft am Rande der Gesellschaft. Dank Produkten wie einem Onlinekonto ohne Schufa wird einem zwar ein normales Leben trotz Schulden ermöglicht, die gesellschaftliche Akzeptanz ist dennoch vielfach gering. Auch deswegen halten viele Menschen ihre Überschuldung verdeckt und teilen Freunden und Verwandten nicht mit, wenn sie mit finanziellen Problemen zu kämpfen haben. Vielfach ist es erst die Privatinsolvenz, die andere darauf aufmerksam macht, dass finanziell eben nicht alles glatt läuft. Zu diesem Zeitpunkt ist es oft aber schon viel zu spät.

Krankheiten werden geheim gehalten

© Chrisharvey | Dreamstime Stock Photos

Wenn sogar Krankheiten verheimlicht werden, weil durch diese der finanzielle Abstieg begann, muss man sich tatsächlich Sorgen machen. Überraschend kommt das aber nicht, denn die sozialen Probleme, die mit Verschuldung verknüpft sind, hindern viele Menschen an einem normalen Leben. Ist man durch eine Krankheit in die Verschuldung geraten, ist die Situation oft doppelt schlimm. Mit einem Online-Konto ohne Schufa kann man das finanzielle Leid zwar lindern, das körperliche aber nicht. Dass viele Menschen den Mut verlieren, wenn sie sowohl mit einer Krankheit zu kämpfen haben als auch in den finanziellen Abgrund geraten, überrascht da keineswegs. Das Problem ist nur, dass es in den seltensten Fällen überhaupt einen Ausweg gibt.

Hilfe suchen und Familie informieren

Um sich zumindest die Chance auf einen Ausweg aus der Zwickmühle offenzuhalten, sollte man sich Hilfe suchen. Wer sich an eine Schuldnerberatung wendet und ein Online Konto ohne Schufa eröffnet, der hat von Anfang an bessere Chancen, die Schulden hinter sich zu lassen. Experten raten zudem, dass man sich mit Familien und Freunden über das Thema austauschen sollte. Finanzielle Probleme gelten in der Gesellschaft zwar weiterhin als Makel, das bedeutet aber noch lange nicht, dass man nicht die engsten Vertrauten miteinbeziehen sollte. In vielen Fällen lassen sich die Probleme durch fremde Hilfe erträglicher machen und teilweise sogar tatsächlich lösen. Unerwartet springen einem Verwandte und Freunde vielfach zur Seite – das gilt besonders dann, wenn ein Schicksalsschlag wie eine Krankheit dazu geführt haben, dass man mit Schulden leben muss.

Schulden sind kein Makel

Dazu muss sich vielfach allerdings auch das Bild der Schulden ändern. In Deutschland ist fast jeder zweite Einwohner verschuldet. Das ist in den meisten Fällen vollkommen unbedenklich, da die Ausgaben für den Schuldendienst von den Einnahmen komplett gedeckt sind. Aber auch dann, wenn man wirklich in finanzielle Nöte gerät und nicht weiß, wie man die Schulden noch bekämpfen kann, sollte man nicht den Kopf in den Sand stecken. Die Hilfe von Freunden und Verwandten, eine Beratung bei einer Schuldnerberatung oder ein Onlinekonto ohne Schufa können etwa eine Lösung sein, um die Verschuldung dennoch hinter sich zu lassen. Das gilt auch dann, wenn die Situation – wie etwa im Falle einer Krankheit – aussichtslos erscheint.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews