Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
04.11.2016

Prokurist erleichtert seine Firma um mehrere Millionen

Manche Privatinsolvenzfälle sind absolut verrückt. So auch ein aktuelles Beispiel aus Westdeutschland. Ein Prokurist eines deutschen Weltmarkführers soll seinen Arbeitgeber um Geld erleichtert haben. Es geht nicht um kleine Summen, sondern einen zweistelligen Millionenbetrag. Eine Schuldnerberatung und ein Onlinekonto ohne Schufa machen hier wohl keinen Sinn mehr. Man mag es kaum glauben und dennoch ist es wahr: Ein Prokurist eines deutschen Weltmarktführers soll seinen Arbeitgeber nach Medieninformationen um mehr als 15 Millionen Euro erleichtert haben. Diese Summe betrifft allerdings nur die letzten fünf Jahre. Der Betrug in unglaublichen 143 Fällen soll sogar viele weitere Jahre zurückgehen. Die Ansprüche hieraus sind allerdings verjährt. Man kann aber davon ausgehen, dass der Prokurist sich um noch mehr bereichert hat. Bereits vor dem Beginn des Verfahrens hat dieser nun Privatinsolvenz angemeldet. Ein Kampf gegen diese mit einem Onlinekonto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung macht wohl kaum mehr Sinn – eine Rückzahlung erscheint nämlich vollkommen unmöglich. Eine lange Haftstrafe ebenfalls nicht.

Prokurist mit Stadtvilla in einer deutschen Großstadt

© Photoeuphoria | Dreamstime Stock Photos

Die Geschichte, die vermutlich vielen Verbrauchern, die mit einem Onlinekonto ohne Schufa gegen die Überschuldung ankämpfen, böse aufstoßen lässt, ist absolut skurril. Der Prokurist soll seinen Arbeitgeber nicht nur um die vielen Millionen Euro erleichtert haben. Er soll das veruntreute Geld auch zu großen Teilen ausgegeben haben. Ein gutes Beispiel dafür ist die bisherige Meldeadresse des Prokuristen: Eine Stadtvilla in Essen, die nicht nur über 400 Quadratmeter Wohnfläche verfügt, sondern auch noch jeden erdenklichen Luxus bietet. Natürlich hatte der Prokurist rund um seine Stadtvilla auch einen eigenen Park – ein standesgemäßes Leben für einen Millionär also. Nur war der Mann kein echter Millionär, er hat einfach nur seinem Arbeitgeber das Geld abgenommen.

Einer der einflussreichsten Manager Südwestfalens

Dass ein Onlinekonto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung bei den Summen, die der Mann zurückzahlen müsste, keinen Sinn macht, überrascht nicht. Doch die Story wird sogar noch skurriler. Der frühere Prokurist wurde noch 2015 als einer der 100 einflussreichsten Manager Südwestfalens ausgezeichnet. Dass sein Arbeitgeber den Fall deshalb besonders als menschlich enttäuschend einstuft, überrascht nicht. Zwar scheint die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit durch die Veruntreuung nicht eingeschränkt zu sein, doch der Fall wirft dennoch einen dunklen Schatten auf das deutsche Mittel-Management. Es handelt sich keineswegs um den ersten Fall dieser Art. Bereicherung durch Mitarbeiter gehört in Deutschland zu den häufigsten Finanzstraftaten und führt nicht gerade selten zu langen Haftstrafen. Gleichzeitig müssen die meisten Betrüger Privatinsolvenz anmelden. Ein Onlinekonto ohne Schufa kann in solchen Fällen nur noch äußerst selten helfen. Viel zu groß sind die durch die Straftat entstandenen Schäden meist.

Eine lange Haftstrafe ist unausweichlich

Auch wenn der Prokurist mit seinen 69 Jahren wohl sowieso keinen Job mehr annehmen wird, steht ihm dieser Weg so schnell wohl nicht mehr offen. Zwar ist der Betrüger im Moment auf freiem Fuß, eine lange Haftstraße erscheint allerdings unausweichlich. Immerhin: Der Prokurist hilft bei der Aufklärung des Falls mit und scheint geständig zu sein. Das könnte zumindest zu einer Minderung der Strafe führen. Dennoch muss sich der Mann wohl auf viele Jahre im Gefängnis einstellen. Das Geld scheint sein Arbeitgeber aber wohl nicht mehr zurückzubekommen.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews