Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
28.03.2017

Schulausflüge führen zu sozialer Ausgrenezung

Das Schullandheim, das Skilager oder andere Schulausflüge sollen für die Kinder eigentlich zu den schönsten Events im Jahr gehören. Die jungen Menschen sollen dadurch die Gelegenheiten bekommen, etwas über Zusammenhalt und Gemeinschaftsgefühl zu lernen. Doch es gibt immer mehr Kritik bezüglich der Kosten. Ein Schulausflug kann nämlich auch zu sozialer Ausgrenzung führen. Wer auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzt, muss das eigene Geld meist zusammenhalten. Für Zusatzausgaben oder den Urlaub ist gewöhnlich kein Geld da. Doch dem eigenen Kind will man von Zeit zu Zeit dennoch Wünsche erfüllen. Zumindest für die Schulsachen soll genug Geld da sein. Doch auch das ist leider keineswegs immer der Fall. Oft müssen Verbraucher, die auf ein Online-Konto ohne Schufa setzen, an anderer Stelle verzichten, um den eigenen Kinder ein normales Leben zu ermöglichen. Gespart werden muss bei den Lebensmitteln oder sogar an den Heizkosten. Lieber eine kalte Wohnung als ein sozial ausgegrenztes Kind – diese Devise gibt es leider in so einigen deutschen Haushalten.

Schulausflüge werden zum Brennpunkt

© Andrew Kazmierski | Dreamstime Stock Photos

Besonders problematisch wird die Sache vielfach dann, wenn es um Schuldenausflüge geht. Die Kosten für diese werden meist zu großen Teilen von der Schule oder gemeinnützigen Organisationen rund um die Schule getragen, doch es gibt auch immer wieder einen sogenannten Elternanteil. Das bedeutet konkret: Die Eltern müssen einen Teil der Kosten übernehmen, ansonsten kann das Kind nicht mitfahren. Für Verbraucher, die auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen müssen, sind aber selbst 50 Euro Zuzahlung bereits oft ein Problem. Doch die Schulausflüge werden sogar immer teurer. Die Zuzahlung steigt vielerorts immer weiter. Für bestimmte Klassenfahrten müssen Eltern mittlerweile bis zu 500 Euro zuzahlen.

Schulausflüge für Kinder aus armen Familien nicht machbar

Das führt dazu, dass Kinder aus sozial schwächeren Familien immer häufiger zuhause bleiben müssen. Familien, die gerade genug Geld haben, um über die Runden zu kommen, können sich die Zusatzkosten für Schulausflüge schlichtweg nicht leisten. Geht es nicht nur um 50 Euro, reicht es auch nicht, an anderer Stelle zu sparen. 500 Euro sind beispielsweise oftmals das gesamte Budget, das eine Familie im Monat zur Verfügung hat – für Lebensmittel, Nebenkosten und alle anderen Einkäufe, die Woche für Woche notwendig sind. Selbst über ein Jahr verteilt lassen sich in ärmeren Familien, die beispielsweise auf ein Online-Konto ohne Schufa setzen müssen, Beträge von 500 Euro nicht einfach so ansparen. Können die Kinder dann nicht mitfahren, führt das zu sozialer Ausgrenzung: Die armen Kinder bleiben unter sich und zuhause. Die Kinder aus besseren Familien genießen den Ausflug und schließen engere Bände.

Kinder von Hartz IV-Empfängern erhalten Zuschüsse

Etwas besser haben es Familien, die Hartz IV beziehen. Wer diese Sozialleistung erhält, bekommt Zuschüsse für Schulausflüge und ähnliche Leistungen. Das gilt auch dann, wenn die Familien mit Schulden zu kämpfen haben und beispielsweise auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen. Allerdings steht auch diese Maßnahme in der Kritik: Immerhin werden Familien, in denen einer oder gar beide Elternteile arbeiten, durch die ausbleibende Zuzahlung benachteiligt. Andererseits steigt so zumindest für die Kinder von Hartz IV-Empfänger die Chance, selbst später ein besseres Leben zu führen. Sozial eingebunden zu sein gehört zu den wichtigsten Aspekten für einen späteren Erfolg im Berufsleben.

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews