Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
08.06.2017

Schulden enstehen aus einem Mix aus Gründen

Was können Menschen, die auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen, von der Politik erwarten? Nicht viel, denken die meisten. Das überrascht nicht, denn wer mit Schulden zu kämpfen hat, der fühlt sich oft im Stich gelassen. Zurecht? Nicht unbedingt, denn Schulden sind oft zumindest teilweise hausgemacht. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Bei Schulden jegliche Schuld von sich zu schieben, ist meist der falsche Weg. Ohne Einsicht für eigene Fehler lässt es sich am Ende eben auch deutlich schwieriger mit einem Produkt wie dem Online-Konto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung gegen die finanziellen Probleme ankämpfen. Doch natürlich gibt es auch gesellschaftliche Faktoren, die dazu führen, dass Verbraucher auf einmal auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung angewiesen sind. Dazu gehören beispielsweise die niedrigen Löhne oder aber auch die steigenden Mieten. Doch wer irgendwann mit einer Überschuldung zu kämpfen hat, der hat oft auch selbst Fehler gemacht. Vielfach ist es eine Kombination aus eigenen Fehlern und schwierigen äußeren Umständen.

Schulden entstehen oft aufgrund von Schicksalsschlägen

© Photoeuphoria | Dreamstime Stock Photos

Vielfach sind es gar nicht einmal die normalen Lebensumstände, die in die Überschuldung führen. Im Gegenteil, teilweise sind einfach Schicksalsschläge das entscheidende Problem. Viele Verbraucher, die auf einmal auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung angewiesen sind, mussten oft ganz plötzlich mit finanziellen Problemen kämpfen. Die Gründe dafür sind meist ein Verlust des Arbeitsplatzes oder eine Trennung vom Partner. Teilweise ist auch ein unerwarteter Todesfall oder eine schwere Erkrankung der Grund dafür, dass das Geld auf einmal nicht mehr reicht. Ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung können in einer solchen Situation eine gute Hilfe sein, um zumindest nicht in die Überschuldung abzurutschen.

Niedrige Löhne und hohe Mieten als Problem

Doch Schicksalsschläge sind nur eine Komponente: Gerade hohe Mieten sorgen heutzutage immer häufiger dafür, dass Menschen zu hohe Ausgaben haben. In Großstädten wird alles immer teurer. Diejenigen, die auf die Unterstützung eines Online-Kontos ohne Schufa oder eine Schuldnerberatung setzen, müssen dann auf einmal mit noch weniger Geld auskommen. Nach einigen Monaten Kampf reicht es dann vielfach nicht mehr – die teurere Wohnung muss aufgegeben werden. Gerade Verbraucher, die im Niedriglohnsektor arbeiten, haben es mittlerweile sehr schwer, sich in einer Großstadt eine Wohnung leisten zu können. Doch damit noch nicht genug. Auch die niedrigen Löhne per se sorgen immer häufiger dafür, dass Verbraucher finanziell nicht mehr über die Runden kommen können. Oft spielen auch beide Gründe zusammen eine Rolle. Dass da immer mehr Menschen auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung angewiesen sind, sollte keinen mehr überraschen.

Eigene Fehler können auch eine Rolle spielen

Doch die äußeren Faktoren sind vielfach nur eine Komponente. Teilweise übernehmen sich Menschen auch einfach selbst und merken es zu spät. Zu hohe Ausgaben, gefährliche Kredite oder aber das großzügige Verleihen von Geld – es gibt viele Gründe, die in eine finanzielle Schieflage führen. Gerade wenn einer dieser Gründe mit einem Schicksalsschlag zusammentrifft, wird es oft eng. In einer solchen Situation müssen viele Menschen auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen. Oft lässt sich die Situation dadurch wieder in den Griff bekommen. Dabei gilt jedoch auch: Man muss einen Teil der Schuld auch bei sich selbst sehen, um sich wieder freizukämpfen und eine bessere Zukunft zu haben!

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews