Blog von Onlinekonto.de

Aktuelle News, Berichte und Hintergrundinformationen

Unser Onlinekonto-Blog berichtet nicht nur über Neuerungen am Produkt. Wir beleuchten die aktuellsten Themen rund um Onlinekonten, Prepaid MasterCards und Co. Dabei bleiben lohnt sich!

Service rund um die Uhr

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hotline
02.04.2016

Verbraucher werden nicht immer fair behandelt

Jeder zehnte Deutsche hat Probleme mit der Schufa. Viele Verbraucher allerdings kriegen diese irgendwann wieder in den Griff und erwarten dann, wieder ein normales Leben führen zu können. In Finanzdingen ist das oft aber nicht der Fall, denn Banken machen den Bürgern da oft einen Strich durch die Rechnung. Immerhin gibt es Alternativen wie das Onlinekonto ohne Schufa! Es klingt unglaublich, aber selbst mit einer lupenreinen Schufa hat man nicht unbedingt eine Chance, überall ein Konto zu eröffnen oder eine Kreditkarte zu beantragen. Jedes Jahr wieder hört man von einigen Fällen, in denen Menschen kein Konto eröffnen, obwohl die Schufa Score derzeit absolut lupenrein ist. Das Problem sind dabei oft Sünden aus der Vergangenheit, denn die Schufa vergisst – obwohl sie müsste – teilweise nie. Das führt dazu, dass Banken Menschen mit einer perfekten Bonität nicht nur Kredite, sondern auch Konten und Kreditkarten verwehren. Rechtlich ist das zweifelhaft, doch wirklich etwas dagegen tun können Verbraucher auch nicht.

Makel aus der Vergangenheit sollten egal sein

SCHUFA Holding AGGrundsätzlich ist das System so ausgelegt, dass man eigentlich nicht auf ein Onlinekonto ohne Schufa setzen müsste, wenn man einstmals Probleme mit der Bonität hatte. Doch die Realität sieht anders aus, denn Makel aus der Vergangenheit spielen bei der Bonitätsauskunft oft auch weiterhin eine Rolle. Das kann drei Gründe haben. Entweder sind die offiziellen Löschfristen für alte Daten noch nicht abgelaufen – diese richten sich nach der jeweiligen Sache. Alternativ kann es aber auch sein, dass die Schufa die Löschung einfach vergessen hat. In diesem Fall kann man eine Löschung schriftlich beantragen. Schlussendlich merken sich einige Banken, mit denen man schon bei Bonitätsproblemen zu tun hatte, die alten Daten. Bei diesen Instituten hat man dann oft auch dann Schwierigkeiten, wenn die Bonität offiziell wieder im grünen Bereich ist.

Bonität zu jedem Zeitpunkt im Blick haben

Um keine bösen Überraschungen zu erleben, sollte man immer einen guten Überblick über die eigene Bonität behalten. Möglich ist das beispielsweise durch die einmal im Jahr kostenlose Schufa Selbstauskunft. Im Rahmen dieser erhält man alle wichtigen Informationen über die eigene Bonität und kann so schnell und einfach nachvollziehen, wo es Probleme geben könnte. Mit einigen kleinen Tricks oder Produkten wie dem Online-Konto ohne Schufa kann man zudem gegensteuern und die Bonität ein wenig verbessern. Das hilft nicht nur bei Banken, sondern auch in anderen Lebensbereichen. So ist die Schufa etwa auch dann relevant, wenn man einen Mietvertrag abschließt oder sich für einen neuen Handyvertrag entscheidet.

Es gibt immer gute Alternativen

Bekommt man wegen einer schlechten Bonität kein Girokonto bei der Hausbank, sollte man noch lange nicht den Kopf in den Sand stecken. Es gibt gute Alternativen wie eben das Onlinekonto ohne Schufa, die man auch mit einer negativen Bonität erhält. Sind alte Bonitätsdaten bei einer Bank fälschlicherweise noch ein Kriterium, kann man einfach weiterziehen und sich für ein neues Institut entscheiden. Da bieten sich beispielsweise auch Direktbanken an. Diese legen meist weniger Wert auf eine lupenreine Bonität und verzeihen zudem Fehler aus der Vergangenheit. So gelingt einem auch dann, wenn die Bonität einmal ein Problem war, der Neustart!

Weitere News lesen Sie unter Kreditkartennews