Ihr Konto in 1 Minute beantragen
Onlinekonto ist pfändungssicher

Das Onlinekonto

  • Privat- oder Geschäftskonto  
  • inkl. Prepaid MasterCard
  • mtl. 1x gratis Geld abheben  
  • mtl. 5 Geldeingänge umsonst
  • Banking-App kompatibel

Jetzt Onlinekonto eröffnen

21.08.2015

Der steile Abstieg eines gebildeten Mannes

Auch im reichen Deutschland gibt es immer wieder gescheiterte Existenzen, deren Leben durch einen Schicksalsschlag vollkommen aus der Bahn geraten ist. So beispielsweise das Leben eines gebildeten Ingenieurs, der viele Jahre seines Lebens auf der Sonnenseite verbracht hatte. Nun wurde er zu elf Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt – in Privatinsolvenz lebt er zudem seit Jahren. Das Amtsgericht Dachau hatte ein wenig Mitglied und beließ es bei einer Freiheitsstrafe von elf Monaten statt der von der Staatsanwaltschaft geforderten vierzehn, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Angeklagt war ein Ingenieur, der über Jahre bei einem Münchner Unternehmen in einer gut dotierten Position gearbeitet hatte. Er hat insgesamt 22.000 Kinderpornos auf seinen PC heruntergeladen, sie dort konsumiert und verschlüsselt gespeichert. Heute bereue er die Tat, gibt der Mann an. Er sieht die Schulden auch in seinem Niedergang als Person, die ihm schwere psychologische Probleme bereitet hatte. Der Abstieg des Mannes begann nämlich bereits weit vor seinem Konsum von kinderpornografischem Material in den Jahren 2013 und 2014.

Jobverlust und gescheitert Selbstständigkeit

© Chrisharvey | Dreamstime Stock Photos

Das Schicksal des Mannes gleicht dem vieler Menschen, die auf Produkte wie das Onlinekonto ohne Schufa gesetzt haben. Während Inhaber eines Online-Kontos ohne Schufa, meist auch in Kombination mit einer Schuldnerberatung, meist die Wende schaffen, hat es der Mann – vermutlich komplett ohne fremde Hilfe – nicht geschafft. Der studierte Ingenieur, der über Jahre in einer hoch dotierten Stelle in München gearbeitet hatte, wurde im Jahr 2004 entlassen. Das allerdings hat den Mann nur kurz aus der Bahn geworfen, denn schon kurz darauf machte er sich in seinem Spezialgebiet selbstständig. Ersten Erfolgen zum Trotz ging die Firma Pleite, denn sein Geschäftspartner hatte Gelder veruntreut und den Ingenieur mit Finanzproblemen zurückgelassen.

Privatinsolvenz und Depressionen

Nicht nur die Firma, sondern auch der Ingenieur selbst schaffte nicht die Wende. Vielleicht hätte ihm in einer solchen Situation die Kombination aus einem Online Konto ohne Schufa und einer Schuldnerberatung geholfen, doch der Mann suchte sich anfangs keine Hilfe. Er musste Privatinsolvenz anmelden und kam finanziell in eine immer schwierigere Situation. Auch in seinem Beruf fasste er nicht mehr Fuß und wurde durch seinen konstanten Misserfolg depressiv. Es folgte eine Therapie, dann kamen Medikamente hinzu und schlussendlich suchte sich der heute 64-Jährige wohl Befriedung in der Kinderpornografie. Er selbst dachte, dass der Konsum selbst nicht strafbar sei, wie er zu Protokoll gab. Der Richter allerdings glaubte nicht, dass der gebildete Mann ernsthaft davon ausgegangen sei, dass nur der Verkauf und die Weiterverbreitung einer Strafe unterliegen.

Zweite Chance im Leben?

Wie viele Menschen, die auf ein Onlinekonto ohne Schufa setzen, könnte es auch für den 64-jährigen Ingenieur eine zweite Chance geben. Seine Ehe ist noch existent, wenn auch sehr brüchig. Der Ausgang des Prozesses spiele für seine Zukunft eine wichtige Rolle. Vielleicht sieht der Mann, der sich nun auch einer Therapie wegen dem Konsum von Kinderpornografie unterziehen muss, nun Licht am Ende des Tunnels. Mit einem Online-Konto ohne Schufa könnte ein Neustart gelingen. Egal ob noch während der Privatinsolvenz oder danach, durch das Produkt ohne Schufa kann jeder Mensch zumindest finanziell wieder auf die Beine kommen. Ob der 64-Jährige diese Chance ergreift und auch seinen psychischen Probleme in den Griff bekommt, bleibt aber fraglich.

Hier finden sie weitere interessante News.

Nutzen Sie unseren Kontowechselservice

Jetzt ein Onlinekonto beantragen
Impressum - Rechtliche Hinweise