Ihr Konto in 1 Minute beantragen
Onlinekonto ist pfändungssicher

Das Onlinekonto

  • Privat- oder Geschäftskonto  
  • inkl. Prepaid MasterCard
  • mtl. 1x gratis Geld abheben  
  • mtl. 5 Geldeingänge umsonst
  • Banking-App kompatibel

Jetzt Onlinekonto eröffnen

04.10.2017

Durch eine dumme Straftat das Leben ruiniert

Finanzielle Probleme führen immer wieder zu kuriosen Taten. Das zeigt der Fall eines Studenten auf besonders krasse Weise. Der junge Mann hat Software ohne Lizenz verkauft und muss nun vermutlich sein restliches Leben mit Schulden leben. Selbst eine Schuldnerberatung und ein Online-Konto ohne Schufa können in der Situation nicht wirklich weiterhelfen.

Wer auf ein Produkt wie das Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzt, der hat gemeinhin die Chance, die eigenen finanziellen Probleme wieder in den Griff zu bekommen. Das gilt zumindest immer dann, wenn die Schulden nicht gerade enorm hoch sind. In diesem Fall bietet sich eine Privatinsolvenz an. Doch auch diese ist nicht immer möglich. Wer auf Grund einer Straftat Schulden hat, der kann diese nicht im Rahmen einer Privatinsolvenz abbauen. Das bedeutet am Ende auch, dass die Schulden möglicherweise bis zum Lebensende bleiben. Oft ist dies so, weil ein junger Mensch einen dummen Fehler gemacht hat. Ein gutes Beispiel ist ein aktueller Fall, über den die Wuppertaler Rundschau berichtet.

Lizenzen mit einem sechsstelligen Wert verkauft

Der junge Mann im konkreten Fall hatte kostenfreie Lizenzen seiner Universität über das Internet verkauft. Dabei ging es um Lizenzen von Microsoft, dem bekannten Anbieter von Programmen wie Word oder Excel. Die Lizenzen für diese Programme kosten, je nach Modell, mehr als 100 Euro im Jahr. Für Universitäten und Studenten stellt das amerikanische Unternehmen die Programme teilweise allerdings komplett kostenfrei zur Verfügung. Dafür dürfen die Programme dann auch ausschließlich für universitäre Tätigkeiten genutzt werden und sind selbstverständlich vom Weiterverkauf ausgeschlossen. Genau daran hat sich der Student nicht gehalten, was ihn nun sehr teuer zu stehen kommt. Möglicherweise hat er sogar sein gesamtes restliches Leben Schulden.

Schulden im sechsstelligen Bereich

Nach einigen Jahren ist der junge Mann mit seinen Praktiken allerdings aufgeflogen. Microsoft hat in der Folge dessen den Schaden beziffert: auf einen Betrag von mehr als 100.000 Euro. Auch wenn der Mann durch seine Praktiken nur einen niedrigen fünfstelligen Betrag verdient hat, wird ihm der gesamte Schaden zugerechnet. Das heißt konkret: Diesen Betrag muss der Student auch zurückzahlen. Ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung können in dieser Sache zwar helfen, sind aber vermutlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wie der junge Mann vor Gericht preisgeben muss, hat er nur einen Aushilfsjob. Zurückzahlen kann er nur 100 Euro im Monat. Würde sich an dieser Situation nichts ändern, hätte der Mann auch langfristig keine Chance, seine Schulden je vollständig zurückzuzahlen. Eine Privatinsolvenz steht ihm gleichzeitig nicht zur Verfügung – eine Restschuldbefreiung würde ihm wegen der Straftat verwehrt bleiben.

Gefängnisstrafe droht bei Abbruch der Rückzahlungen

Dass der Student überhaupt auf ein Online-Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzen kann und sich nicht allen voran mit dem Gefängnis beschäftigen muss, liegt an einem sehr milden Urteil. Doch die Gefängnisstrafe kann der Betrüger nur dann umgehen, wenn er noch mindestens vier Jahre am Stück Geld an Microsoft zurückzahlt. Sollten die Rückzahlungen zu irgendeinem Zeitpunkt aufhören, droht eine Gefängnisstrafe. Ein hartes Schicksal für einen Mann, der sich durch eine dumme Tat seine Zukunft verbaut hat – für weniger als 4.000 Euro Zusatzeinnahmen im Jahr.


Hier finden sie weitere interessante News.

Nutzen Sie unseren Kontowechselservice

Jetzt ein Onlinekonto beantragen
Impressum - Rechtliche Hinweise