Ihr Konto in 1 Minute beantragen
Onlinekonto ist pfändungssicher

Das Onlinekonto

  • Privat- oder Geschäftskonto  
  • inkl. Prepaid MasterCard
  • mtl. 1x gratis Geld abheben  
  • mtl. 5 Geldeingänge umsonst
  • Banking-App kompatibel

Jetzt Onlinekonto eröffnen

25.11.2018

Nette Menschen machen häufiger Schulden

Wie ein Mensch sich verhält, kann einen Einfluss auf die Finanzen haben – zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie aus Großbritannien und den USA.

Hätte man sich doch einmal weniger nett verhalten – dann wären die Finanzen vielleicht besser. Zumindest könnte man dies denken, wenn man einer neuen Studie aus Großbritannien und den USA glaubt. Diese nämlich hat herausgefunden, dass Menschen, die freundlicher wahrgenommen werden, insgesamt häufiger eine Privatinsolvenz anmelden und öfter mit Schulden kämpfen müssen. Wer also auf ein Online Konto ohne Schufa und eine Schuldnerberatung setzt, der ist vielleicht einfach zu nett. So einfach ist es aber natürlich nicht, denn die Hintergründe für das Verhältnis von Nettigkeit und finanzieller Situation sind deutlich komplexer. Dennoch sind die Resultate der Studie sehr interessant, zeigen aber gleichzeitig, dass man sich auch nicht verbiegen kann.

Freundliche Menschen haben weniger Ersparnisse

Die Erhebungen der American Psychological Association unter dem Namen ‚Nice Guys Finish Last‘ haben Daten über Verbraucher in verschiedenen Städten in Großbritannien und den USA erhoben und dabei nach dem sogenannten Fünf-Faktoren-Modell aus der Persönlichkeitspsychologie festgestellt, welche Menschen „freundlicher“ sind. Dabei spielen die Faktoren Geselligkeit, Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit, Offenheit und Verletzlichkeit eine Rolle. Die Macher der Studie haben herausgefunden, dass nettere Menschen im Schnitt deutlich weniger Ersparnisse haben als Menschen, die als weniger nett wahrgenommen werden. Auch die Schulden dieser Verbraucher sind im Schnitt höher als bei Menschen, die im Rahmen der Studie als weniger freundlich definiert wurden. Zwischen den Finanzen und der Nettigkeit scheint es entsprechend relevante Zusammenhänge zu geben.

Freundliche Menschen kümmern sich weniger um die Finanzen

Dass es zwischen der Freundlichkeit und den Finanzen einen so engen Zusammenhang gibt, hat verschiedene Gründe. Der wichtigste ist laut den Forschern allerdings, dass sich als freundlich eingestufte Menschen schlichtweg weniger mit dem Thema Geld auseinandersetzen. Durch diese Lockerheit in diesem Bereich steigt das Risiko von Geld-Misswirtschaft. Wer eben nicht andauernd auf den Kontostand schaut oder Ausgaben hinterfragt, der steht am Ende meist schlechter da. Doch auch auf der Einnahmenseite gibt es Unterschiede zwischen weniger netten Menschen und solchen, die als freundlich wahrgenommen werden. Der Grund hierfür ist ebenfalls schnell gefunden, denn wie andere Studien zeigen, verhandeln als weniger freundlich wahrgenommen Menschen beim Thema Gehalt besser. Auch das ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass die als nett beschriebenen Verbraucher auf das Geld schlichtweg weniger Wert legen.

Besonders nette Menschen mit niedrigem Einkommen betroffen

Die Statistik zeigt allerdings auch noch einen weiteren traurigen Fakt. Wirklich negative Folgen ihrer Nettigkeit tragen besonders die Menschen davon, die wenig Geld verdienen und finanziell wenig gut dastehen. Sie müssen auf Grund ihrer Nettigkeit sozusagen besonders häufig auf Hilfe von außen setzen, eben etwa auf eine Schuldnerberatung oder ein Online Konto ohne Schufa. Der Grund dafür, so die Macher der Studie, liegt darin, dass diese Menschen ihre Nachteile durch die Freundlichkeit nicht so einfach ausgleichen können. Wer dagegen mehr verdient, der hat zwar insgesamt immer noch weniger Geld und macht häufiger Schulden – in den meisten Fällen sind die Unterschiede aber gering. Man muss sich also keine großen Sorgen machen: Nett sein sorgt nicht automatisch für Schulden. 


Hier finden sie weitere interessante News.

Nutzen Sie unseren Kontowechselservice

Jetzt ein Onlinekonto beantragen
Impressum - Rechtliche Hinweise